Erfahrungen zum Studium Event Management an der Wittenborg University of Applied Sciences

Sarah Buchreiter

Sarah Buchreiter studiert Event Management an der Wittenborg University of Applied Sciences und hat uns ein paar Fragen zu ihrem Studium beantwortet.

Wie kam es dazu, dass Sie sich für den Studiengang an der Wittenborg University of Applied Sciences entschieden haben?

Die Wittenborg University ist eine von mehreren Partneruniversitäten meiner vorigen Ausbildungsstätte (Europa-Wirtschafts Schulen Wien). Die Einteilung in Blöcke statt dem herkömmlichen Semestersystem, die Akkreditierungen und die Studienrichtungen haben mich von der Wittenborg University voll überzeugt.

Wie und wo haben Sie sich über die Studienmöglichkeit informiert?

Es gab einen Vortrag der Wittenborg University an meiner der Schule in Wien. Danach habe ich ein persönliches Gespräch geführt und anschließend den Bewerbungsprozess gestartet. Auch die Homepage der Universität hat mir sehr viele Frage beantwortet, wenn trotzdem welche unbeantwortet blieben, hatte ich immer eine Ansprechperson, die mir immer sehr nett weitergeholfen hat.

Wie haben Sie die verlangten Sprachkenntnisse erworben?

Durch die 5-jährige berufsbildende Schule, die ich besucht habe, habe ich einen guten Grundstock erlangt. Anschließend habe ich 4 Monate im englisch-sprachigen Ausland (New York und London) verbracht, wo ich sowohl einen Sprachkurs besuchte, in dem teilweise auch wirtschaftsbezogene Fächer unterrichtet wurden, als auch ein 2-monatiges Praktikum absolvierte im Bereich "PR for Food and Drinks". Danach begann ich mit dem Studium an den Europa-Wirtschafts Schulen in Wien. Dort gab es Fächer wie "Business English" oder "International Economics" die ausschließlich von Native Speakern unterrichtet werden.

Hier an der Universität wurde ein kleiner "Kontrolltest" durchgeführt um das schriftliche Englisch zu testen.

Wie und wo haben Sie sich beworben?

Der Bewerbungsprozess fand per E-Mail statt. Ich habe meinen Lebenslauf, mein Motivationsschreiben, sowie weitere Dokumente wie die Maturazeugnisse und Empfehlungsschreiben meiner Universität an das "Admission Office" gesandt. Nach überprüfung meiner Dokumente habe ich dann eine Zusage in Form eines "Conditional Acceptance Letter" bekommen.

Falls Sie in die Niederlande umgezogen sind: Wie haben Sie eine Wohnung gefunden?

Ich bin von Wien nach Apeldoorn gezogen. Schon im Voraus habe ich versucht mir eine Unterkunft hier zu organisieren, dies hat leider nicht ganz reibungslos funktioniert. So habe ich dann mit der freundlichen Hilfe der hilfsbereiten Front Desk Mitarbeiterinnen eine passende Unterkunft gefunden.

Wie waren Ihre ersten Erfahrungen/Eindrücke (z. B. mit der Sprache, ...)?

In den ersten paar Wochen fiel mir auf, dass man als Deutschsprachige/r ziemlich schnell mitbekommt, worum es in niederländischen Gesprächen geht. Zurzeit besuche ich den von der Universität angebotenen Niederländisch-Kurs. Auch hier werden die Parallelen zur deutschen Sprache immer deutlicher. Es macht wirklich viel Spaß den Kurs zu besuchen und die Fremdsprachenkenntnisse auszubauen.

Im Allgemeinen sind die Niederländer/innen meiner Erfahrung nach sehr offen und hilfsbereit. Es ist mir in den ersten Wochen oft passiert, spontan mit Personen im Kaffeehaus am Nebentisch ins Gespräch zu kommen, weil die Leute hier sehr interessiert und freundlich sind. Auch in der Stadt hat man sich schnell zurechtgefunden. Nach dem, von der Uni angebotenem "Introduction Day" konnte man noch an einer Stadtführung teilnehmen, bei der andere Studenten uns "Neulingen" die Stadt und deren Highlights vorgestellt haben.

Worin sehen Sie die Vorteile Ihres Studiums in den Niederlanden?

Ein großer Pluspunkt des Studiums hier ist definitiv die internationale Erfahrung. Die Klassen bestehen aus relativ kleinen Gruppen, die hauptsächlich aus Studenten aus vielen unterschiedlichen Ländern und Kulturen bestehen. Auch die Möglichkeit Praktika und Berufserfahrung im Laufe des Studiums zu sammeln ist ein wichtiger Vorteil gegenüber anderen Institutionen. Ein weiterer Vorteil ist es natürlich, dass die meisten Personen in den Niederlanden sehr gute Englisch Kenntnisse besitzen und somit sehr gut weiterhelfen können. Was mir des Weiteren sehr gut gefällt ist, dass man mit dem Zug oder Bus fast alle wichtigen niederländischen Städte in max. 1,5 Stunden Fahrt besuchen kann. Auch die Nähe zu Deutschland ist ein großer Vorteil für Reiselustige. Ich genieße es sehr, am Wochenende Ausflüge in mir noch unbekannte Städte mit meinen neu gewonnen Freunden zu machen.

Worin sehen Sie die Nachteile eines Studiums in den Niederlanden?

Ich habe (noch) keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Ein Nachteil des Studiums hier im Gegensatz zu dem im Herkunftsland kann natürlich das Heimweh sein oder die Zeit, die man investiert, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben, aber das ist bei jedem Auslandsstudium so.

Was empfehlen Sie deutschen Schulabgängern, die an einem solchen Studiengang interessiert sind?

Ich würde empfehlen unbedingt über den eigenen Schatten zu springen und den Auslandsaufenthalt zu wagen. Das sind Erfahrungen für's Leben. Sowohl das Privileg das Universitäts-System in einem anderen Land kennenzulernen, sich auf Englisch weiterzubilden, eine weitere Fremdsprache zu lernen, internationale Kontakte knüpfen, die sich dann zu Freundschaften entwickeln als auch die persönliche Reife, Selbstständigkeit und Offenheit für Neues herauszufordern.

Welche positiven und negativen Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Studium gemacht?

+ Gruppenarbeiten und modernes Online-System
+ Man wird zum Denken und "selbst produzieren" angeregt anstatt nur zu kopieren und passiv zu sein
+ moderne Ausstattung der Vorlesungs- und Kursräume.
+ Ausleihen der Arbeitsbücher und sonstiger Literatur anstatt alles zu kaufen.

- momentan noch keine Events Management spezifischen Fächer, aber das kommt noch in anderen Blöcken

Was planen Sie für die Zukunft?

Mein Plan ist es ab September einen Nebenjob hier zu finden um weitere Auslandserfahrung zu sammeln - vorzugsweise im Event-Bereich (Niederlande beherbergt ja renommierte Agenturen, die große Festivals wie z.B. das Tomorrowland organisieren). Nach meiner Graduation möchte ich erst etwas Berufserfahrung sammeln, und danach mein Master Studium beginnen. Danach ist das meiste noch offen. Ich könnte mir durchaus vorstellen einmal mit einer eigenen Firma in diesem Bereich zu Arbeiten.

Würden Sie den gleichen Weg noch mal gehen?

Grundsätzlich ja, die einzige Option zur Abänderung meiner Studienlaufbahn wäre es, nicht erst in österreich zu studieren und hier das Top-Up Programm zu machen, sondern gleich hier zu studieren zu beginnen.